Landeshauptstadt Potsdam – Verfassungswidrige Parolen und Gesten und eine Körperverletzung in den Bahnhofspassagen

Samstag, 16.03.2019, 15:15 Uhr – Ort: Babelsberger Straße, Bahnhofsvorplatz.

aktuelle-information-der-polizeiPotsdam (BB) – Am Samstagnachmittag informierte ein Zeuge die Polizei über eine Körperverletzung im Bereich der Bahnhofspassagen. Beamte der Bundespolizei konnten den Geschädigten und einen Tatverdächtigen, beide erheblich alkoholisiert, feststellen.

Wie sich herausstellte, kam es zwischen Beiden zu einer leichten Auseinandersetzung, verletzt war keiner der Beiden. Beiden Personen wurde vor Ort ein Platzverweis ausgesprochen, dem sie auch nachkamen. Die Männer im Alter von 24 und 34 Jahren, entfernten sich zunächst über die Babelsberger Straße in Richtung Bushaltestelle.

Als die Polizeibeamten der Polizeiinspektion Potsdam bereits die Maßnahmen vor Ort beendet hatten, zeigten und riefen beide Personen unvermittelt verfassungswidrige Parolen und Gesten. Da der 34-Jährige der Aufforderung dies zu unterlassen nicht nachkam, wurde er zur Verhinderung weiterer Straftaten in Polizeigewahrsam genommen.

Gegen beide Männer wurde Strafanzeige wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen.

***
Polizei Potsdam

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion