pakhm0712
aket erwies sich abschließend nach Prüfung als ungefährlich – Foto: Polizei

Hameln (NI) – Ein als verdächtig eingestuftes Paket sorge heute Vormittag in der Postverteilerstation Hameln für Aufregung und führte zur Anforderung eines Delaborierers. Das Paket erwies sich abschließend nach Prüfung als ungefährlich.

Gegen 10.20 Uhr heute Vormittag stieß ein Mitarbeiter der DHL-Postverteilerstation in der Ruthenstraße auf ein neutral aussehendes Paket, an dem weder ein Absender- noch ein Empfängeraufkleber angebracht war. Das gewichtige Paket erschien dem Mitarbeiter verdächtig und ließ es, sensibilisiert durch die letzten Ereignisse in Potsdam (Erpressung und versuchte Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion), im Außenbereich des Verteilergebäudes deponieren.

Über eine zuständige Sicherheitsfirma wurde die Hamelner Polizeidienststelle informiert. Der Polizeieinsatzleiter vor Ort ließ nach Prüfung des Sachverhalts das angrenzende Verwaltungsgebäude räumen und das Gelände weiträumig abriegeln. Die 11 anwesenden Mitarbeiter mussten ihre Arbeitsplätze verlassen und wurden in einer nahegelegenen Halle untergebracht.

Ein angeforderter Delaborierer des Landeskriminalamtes Niedersachsen in Hannover untersuchte durch verschiedene Mess- und Prüftechniken das Paket und stellte die Ungefährlichkeit fest. Nach Öffnung des Paketes vor Ort konnte die Harmlosigkeit bestätigt werden: es befanden sich Süßigkeiten sowie Wurst- und Backwaren in dem Paket, die offensichtlich als Weihnachtsgeschenke gedacht waren.

Der Einsatz konnte gegen 12.10 Uhr beendet werden und die DHL-Mitarbeiter ihre Arbeit fortsetzen.

Darum das Paket weder einen Adressaufkleber noch andere Versandmerkmale enthielt und trotzdem in den Verteilerweg der DHL gelangte, ist derzeit unbekannt. Möglicherweise hatte sich ein nicht ordnungsgemäß angebrachter Versandaufkleber während des Transport- und Verteilerweges vom Paket gelöst.

Einziger Ermittlungsansatz ist derzeit eine beigelegte Grußkarte, die von „Gudrun und Dieter“ verfasst wurde. Laut einem Postmitarbeiter befand sich das Paket in der Verteilerschiene „Hess. Oldendorf“, so dass der Empfänger aus dem Bereich stammen könnte.

Personen, die sich als Absender oder Empfänger des Paketes erkannt haben, möchten sich bitte mit der Polizei Hameln (Tel. 05151/933-222) in Verbindung setzen.

OTS: Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden

Das könnte was für Sie sein ...

https://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2017/12/pakhm0712.jpghttps://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2017/12/pakhm0712-120x120.jpgDeutsches-Tageblatt-AktuellAktuellAllgemeinDeutschland-NewsNiedersachsenPolizei07.12.2017,Delaborierer im Einsatz,Hamel,Immer wieder,Lokales,Nachrichten,News,Niedersachsen,Päckchenpanik,Polizei,Verdächtiges Paket in der Postverteilerstation HamelnHameln (NI) - Ein als verdächtig eingestuftes Paket sorge heute Vormittag in der Postverteilerstation Hameln für Aufregung und führte zur Anforderung eines Delaborierers. Das Paket erwies sich abschließend nach Prüfung als ungefährlich.Gegen 10.20 Uhr heute Vormittag stieß ein Mitarbeiter der DHL-Postverteilerstation in der Ruthenstraße auf ein neutral aussehendes Paket,...Einfach buntere News und Ratgeber für Rheinland-Pfalz, Deutschland und die Welt