Leipzig – Auseinandersetzung im Einkaufszentrum an der Ludwigsburger Straße: Schreckschusswaffe abgefeuert

Ort: Leipzig (Grünau-Mitte), Ludwigsburger Straße – Zeit: 26.03.2020, gegen 18:45 Uhr.

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - LeipzigLeipzig (SN) – Im Allee-Center Leipzig kam es am Donnerstagabend zu einer Auseinandersetzung, bei der eine Schreckschusswaffe mehrfach abgefeuert wurde.

Über den Hergang machten die Beteiligten unterschiedliche Angaben. Übereinstimmend gaben sie der Polizei gegenüber an, dass drei Jugendliche (m, 15/15/18, afghanisch) auf einer Bank saßen. Sie wurden daraufhin von einem ihnen unbekannten 42-Jährigen (deutsch) angesprochen. Sie müssten voneinander Abstand halten. Danach widersprechen sich die Aussagen. Die Drei auf der Bank gaben an, dass der Fremde behauptet hätte, ein Polizeibeamter zu sein.

Da sie seiner Aufforderung, sich auseinander zu setzen nicht nachgekommen wären, hätte er eine Schreckschusspistole gezogen, sie damit bedroht und dann aus geringer Entfernung mit Reizgaspatronen geschossen. Der 42-Jährige stellte den Sachverhalt so dar, dass die Drei nach seiner Aufforderung Abstand zu halten, unvermittelt auf ihn losgegangen wären. Um sich zu wehren, hätte er die Gaspatronen aus der Schreckschusspistole abgefeuert.

Einer der 15-Jährigen hatte vorübergehende Atemprobleme und Brennen in den Augen. Danach gab es ein Gerangel zwischen den Beteiligten, das durch die Security beendet werden musste. Der 42-Jährige hatte Einsatzstiefel an, wie sie Polizisten tragen. Auch trug er sichtbar ein Koppel mit Holster, in dem die Schreckschusspistole und eine Taschenlampe steckten. Unter der Jacke hatte er sichtbar eine taktische Weste, die einer schusssicheren Weste ähnlich sah.

Ob er im Center den Eindruck erwecken wollte Polizist auf Streife zu sein, wird noch ermittelt. Somit wird der Verdacht einer Amtsanmaßung geprüft. Gegen alle vier Beteiligten wurde ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eröffnet.

Hierzu sucht die Polizei noch Zeugen, die den Ausgangssachverhalt, die Jugendlichen und den Mann im Vorfeld beobachtet hatten. Diese werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden. (ab)

***
Polizei Leipzig

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion