Mainz – Oberbürgermeister Michael Ebling und Umweltdezernentin Katrin Eder rufen die Mainzer Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme am „Rhine-Cleanup“ auf

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Mainz -Mainz – (rap) „Mainz liebt seinen Rhein, hier wird gelebt, gefeiert und entspannt. Als Stadt haben wir für unseren Fluss aber auch eine besondere Verantwortung. Das, was bei uns in den Rhein gelangt, fließt am Ende ins Meer – oder lagert sich im Untergrund des Rheines ab. Müll und Schadstoffpartikel werden von verschiedensten Lebewesen aufgenommen und landen am Ende auch in der Nahrungskette des Menschen. Kunststoffteile in den Flussauen, Müllstrudel in den Ozeanen und Mikroplastik selbst im Plankton der Arktischen Meere machen uns klar, dass dringend gehandelt werden muss“, betonen OB Michael Ebling und Umweltdezernentin Katrin Eder.

Die Landeshauptstadt freue sich daher sehr über das bürgerschaftliche Engagement beim „Rhine-Cleanup-Day“ und unterstütze die Aktion mit Nachdruck. Die Stadt Mainz übernehme konkret Verantwortung für die Sauberkeit des Rheins, so Ebling und Eder: „Dies tun wir nicht nur mit eigenen Aktionstagen wie dem Dreck-Weg-Tag, sondern auch mit technischen Innovationen im Bereich Abwasser. So bereitet der Mainzer Wirtschaftsbetrieb als erste Kommune in Rheinland-Pfalz ein Projekt zur sogenannten ,Vierten Reinigungsstufe‘ vor. Dies bedeutet, dass wir künftig auch kleinste Partikel wie Medikamentenrückstände und Mikroplastik aus dem Abwasser herausfiltern werden. Die Stadt Mainz übernimmt damit die Verantwortung für die Umweltbelastungen und Abfälle, die auf ihrem Gebiet entstehen und leistet ihren wichtigen Beitrag zur Sauberkeit unseres Rheins.“

Herausgeber:
Stadtverwaltung Mainz
Pressestelle | Kommunikation (Hauptamt)
Marc André Glöckner, Abteilungsleiter und Pressesprecher der Stadt Mainz
Jockel-Fuchs-Platz 1
55116 Mainz

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion