Ratgeber – So kann jeder beim Lebensmittelkauf Geld sparen

Wie kann ich beim Lebensmittelkauf bares Geld sparen, wir haben hier tolle Tipps für Sie bereit!

Sparen beim Lebensmitteleinkauf
Sparen beim Lebensmitteleinkauf mit diesen Tipp klappt es!

Ratgeber – Lebensmittelkauf : Mehr Geld zu haben ist wahrscheinlich etwas, was sich wohl viele Leute vom neuen Jahr erhoffen. Da es allerdings nur den wenigsten vergönnt ist, eine große Steigerung des Gehalts zu erhalten, hilft meistens nur eines: Sparsamer sein.

In den meisten Fällen ist dies jedoch leichter gesagt als getan. Laut statistischem Bundesamt geben die deutschen Haushalte ihr meistes Geld für Wohnen und Energie aus, was im Durchschnitt 35,8 % des monatlichen Einkommens ausmacht. An zweiter Stelle rangieren die Ausgaben für Verkehr und für Lebensmittel (jeweils 13,8 %).

Gerade letztgenannter Punkt bietet am meisten Sparpotenzial. Schließlich kann es dank besserer Planung und weniger Spontankäufe möglich sein, einen Teil seiner monatlichen Ausgaben einzusparen.

Hier sind ein paar einfache Tipps, die jedem dabei helfen können, bei Lebensmittel Geld zu sparen – ohne sich allerdings einschränken zu müssen.

Bessere Organisation und Planung des Einkaufs

  • Geld sparen beginnt mit der richtigen Organisation: Daher sollten wir unsere Lebensmittelvorräte vor jedem Einkauf prüfen. Zu wissen was da ist und zu wissen was fehlt hilft uns, unnötige Lebensmitteleinkäufe zu vermeiden, die im schlimmsten Fall nicht verwertet werden können und in der Tonne landen.
  • Rabatte suchen: Es lohnt sich diverse Shops und Preise zu prüfen und nach Rabatten für Artikel zu suchen, die wir regelmäßig kaufen. Hierbei können Websites wie www.prospektmaschine.de helfen, um Preise von verschiedenen Einzelhändlern schnell zu vergleichen. Auch auf Gutscheine und Cashback-Systeme sollten wir gut Acht geben. Zwar sind die Rabatte meist recht gering, doch auf ein Jahr hochgerechnet, birgt das viel Sparpotenzial beim Einkaufen.
  • Planung der Mahlzeiten: Um die Einkaufsliste sinnvoll zu füllen und sämtliche angebrochen Lebensmittel aus dem Kühlschrank zu verwerten, ist es sehr hilfreich, wenn wir unsere Mahlzeiten für die kommenden Tage einplanen. So kaufen wir zielgerichteter ein und verschwenden weniger Lebensmittel.

Stressfrei und mit Bedacht einkaufen

  • Nur mit vollem Magen einkaufen gehen: Wir kaufen weniger Snacks und Naschereien, wenn wir satt sind. Wer unter Heißhunger durch die Regale schlendert, wird höchstwahrscheinlich mehr Geld als geplant beim Lebensmitteleinkauf ausgeben.
  • Gelassen in den Supermarkt: Aus der Arbeit raus und rein in den Supermarkt um schnell noch was zu holen – das ist sicherlich nicht die beste Idee. Unter Stress fällt es uns schwerer, uns zu konzentrieren und vor allem die richtige Entscheidung zu treffen. Wir tendieren auch zu impulsiven und unüberlegten Einkäufen.
  • Brauche ich das wirklich? Das ist Frage die wir uns ernsthaft stellen – und aufrichtig beantworten sollten – bevor wir ein Produkt einkaufen, das wir nicht geplant haben. Jeder Discounter und Supermarkt wirbt wöchentlich mit super Angeboten, die es mit auch Wert sein könnten, einzukaufen. Aber Fakt ist, dass uns die vielen Sonderangebote dazu verleiten Waren einzukaufen, die wir nicht wirklich benötigen.
  • Auf Stück- oder Grammpreise achten: In der Regel sind kleinere Packungen von Haushalts- und Lebensmittel zwar günstiger im Gesamtpreis, aber teurer im Stück- oder Grammpreis. Um sparsamer einzukaufen sollten wir daher besser auf den Preis pro Stück oder pro 100g achten, um die günstigeren Produkte ausfindig zu machen.
  • Nicht automatisch auf Markenprodukte setzen: No-Name- oder Eigenmarken der Supermärkte sind qualitativ nicht unbedingt schlechter als teurere Markenprodukte. Nicht selten sind die Discount-Produkte sogar vom selben Hersteller, wie das Markenprodukt. Bevor wir ein vermeintlich billiges und minderwertiges Produkt ausschließen, sollten wir es zumindest einmal zur Probe kaufen.

***
Mittelrhein-Tageblatt – Ratgeberredaktion

RatgeberSo kann jederbeim Lebensmittelkauf Geld sparen

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion