Entspannungsshop-Klick-Hier

St. Goar – Leserbrief von Klaus Raddatz: Hohenzollern gegen Kleinstadt

Sehr geehrte Damen und Herren, folgenden Leserbrief bitte ich in Ihrer Zeitung abzudrucken:

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - St.Goar -St. Goar – Wilhelm II hatte einen entmenschlichenden Vergleich einer Gruppe von Bürgern mit Mücken angestellt. Durch sein demokratieverachtendes Gebaren, welches in der Aufforderung zum Völkermord gipfelte, hat er die faschistische Bewegung und Partei befördert.

So geiferte er gegen Juden und gratulierte Hitler zu seinen Erfolgen. Was Wilhelm in seinen Exil-Jahren von sich gegeben hat, ist in jeder Beziehung furchterregend. Seine antisemitischen und antidemokratischen Äußerungen sind so schlimm, als stammten sie von Goebbels, Himmler und Hitler. Die heutigen Nachkommen von Wilhelm II haben ganz offensichtlich nichts aus ihrer Familiengeschichte, die ganz eng mit Deutschlands dunkelsten Zeiten, dem Faschismus und millionenfachem Mord korrelieren, gelernt.

Die Vorstellung Friedrich Georg von Preußens, er bzw. seine Familie hätte Anspruch auf den, nach dem Sturz der Monarchie vor 100 Jahren, enteigneten deutschen Kulturbesitz oder auf eine Einigung mit der Gemeinde St. Goar, auf einen Kompromiss, zeugt von Geschichtsvergessenheit und der gleichen Demokratieverachtung, die auch schon Wilhelm II „auszeichnete“. Es ist ein fauler Kompromiss für die Bürger und eine okkupierende Anmaßung der Hohenzollern, die scharf zurückgewiesen werden muss.

Dass ein SPD Bürgermeister sich diesen unverschämten Menschen gegenüber so verhält, erinnert an Eberts sozialmonarchistische Haltung 1919, um Streit zu vermeiden, beim Adel nachzugeben.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Raddatz
Am Backofen 2
66907 Rehweiler

Nach oben