Dresden – Ein Jahr zentrale Wohnberatung des Sozialamtes

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Dresden -Dresden (SN) – Wie finde ich eine altersgerechte Wohnung? Wer hilft mir, meine Wohnung entsprechend meiner Mobilitätseinschränkungen anzupassen? Welche betreuten und alternativen Wohnformen gibt es in Dresden? Das sind Fragen, die sich Dresdnerinnen und Dresdner mit zunehmendem Alter stellen.

Antworten bietet ihnen die zentrale Wohnberatung im Rathaus. Seit einem Jahr gibt es diesen Service der Stadtverwaltung. Als zusätzliche Beratung des Sozialamts informiert und unterstützt sie ältere und behinderte Menschen rund um ihren spezifischen Wohnbedarf. Und sie versteht sich als Scharnier zum Thema zur Bau- und Immobilienwirtschaft, Investoren, Bauträgern und Vermietern.

„Die Bürgerinnen und Bürger haben die zentrale Wohnberatung gut angenommen. Auch Immobilienunternehmen und Dienstleister haben den Kontakt und Rat gesucht“, resümiert Sozialbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann.

Viele Anfragen bezogen sich auf die Suche nach einer alters- oder behindertengerechten und gleichzeitig bezahlbaren Wohnung. Bei den rund 900 Beratungen im Rathaus, auf Hausbesuchen oder per Telefon fragten Betroffene, Angehörige und Akteure nach den Möglichkeiten des Umbaus und der Finanzierung. Die beiden Mitarbeiterinnen der zentralen Wohnberatung erläutern den Ablauf von geplanten Anpassungen und unterstützten beim Beantragen von Fördermitteln. Die Barrierefreiheit im Wohnumfeld sowie im öffentlichen Nahverkehr waren weitere wichtige Themen.

Für eine individuelle Beratung können Interessierte einen Termin unter der Telefonnummer 0351-4881450 oder per E-Mail unter wohnberatung@dresden.de vereinbaren. Weitere Infos: www.dresden.de/wohnberatung
____________________________________

Landeshauptstadt Dresden
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion