Aktuell neue Fälle mit positiver COVID-19-Infektion.

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Hamburg -Hamburg – In der Nacht zum heutigen Donnerstag (5. März) wurden drei weitere Fälle von Erkrankungen mit dem neuartigen Coronavirus in Hamburg bestätigt. Die zuständigen Gesundheitsämter haben alle notwendigen Maßnahmen ergriffen. Die drei Betroffenen befinden sich in Isolation, alle Kontaktpersonen werden ermittelt und informiert und sofern es sich um Kontaktpersonen mit hohem Ansteckungsrisiko der Kategorie I handelt, getestet und isoliert.

Die Lage in Hamburg hat sich wie in den letzten Tagen auch durch die nun insgesamt acht nicht verändert. Nach wie vor gibt es in Hamburg keine Infektionsketten in der Bevölkerung.

Bisherige Fälle mit positiver COVID-19-Infektion

Bei den fünf zuvor in Hamburg positiv getesteten Personen hat sich keine neue Lage ergeben, die Patienten und Kontaktpersonen verbleiben in häuslicher Isolation, es geht ihnen gut. Bisher wurde keine Kontaktperson positiv getestet. Das Gesundheitsamt steht mit den Betroffenen in Kontakt, sie werden medizinisch betreut.

Ausnahmegenehmigung zur Herstellung von Desinfektionsmitteln durch Apotheken

Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz begrüßt es, dass die Bundesstelle für Chemikalien am Mittwoch aufgrund der hohen Nachfrage nach und möglichen Lieferengpässen von Händedesinfektionsmitteln Apotheken eine Ausnahmegenehmigung zum Herstellen dieser Mittel erteilt hat. Diese wurde mit dem Bundesumweltministerium beschlossen, sie gilt bundesweit unmittelbar. Sie ermöglicht es Apotheken, Mittel zur Händedesinfektion für den privaten Gebrauch herzustellen. Einer ergänzenden landesrechtlichen Verfügung bedarf es nicht. Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat mit der Apothekerkammer Hamburg (AKHH) in der „Task Force“ die Umsetzung dieser Maßnahme vorbereitet.

Allgemeine Verhaltensregeln

Die Behörde rät weiterhin dazu, regelmäßig sorgfältig Hände zu waschen, auf eine korrekte Hust- und Nießetikette (ins Taschentuch oder in die Armbeuge) zu achten und genügend Abstand zu erkrankten Personen zu halten. In begründeten Fällen mit entsprechenden Symptomen und Verbindung zu Risikogebieten rät die Behörde, nicht direkt eine Praxis oder Klinik aufzusuchen, sondern telefonisch den Hausarzt oder den Arztruf 116117 zu kontaktieren.

Neue Internetseite der Gesundheitsbehörde: „hamburg.de/coronavirus“

Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) hat eine neue, übersichtliche Seite mit allen wichtigen Informationen rund um das Thema Coronavirus in Hamburg zusammengestellt. Sie ist ab sofort unter www.hamburg.de/coronavirus abrufbar. Neben aktuellen Informationen zu bestätigten Fällen in Hamburg, Hygienetipps, Antworten auf häufig gestellte Fragen und Reiseempfehlungen gibt die Seite auch einen Überblick über Verhaltensmaßnahmen und Meldewege sowie Ansprechpartner, Kontaktadressen und externe Links.

Hotline zum Corona-Virus 040 428 284 000

Zusätzlich zu der bekannten Rufnummer 116117 wurde von der Stadt aufgrund der veränderten Situation bereits vergangene Woche eine zusätzliche Hotline unter 040 428 284 000 eingerichtet, diese ist nunmehr 24 Stunden an 7 Tagen erreichbar.

***
Stadt Hamburg
Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz