Hannover – Gesellschaft: Besichtigung einer neuen Obdachlosenunterkunft für Familien in Bothfeld-Vahrenheide

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Hannover -Hannover (NI) – Gesellschaft: Die neue Obdachlosenunterkunft in der Alten Peiner Heerstraße 2 A-D (Stadtteil Bothfeld-Vahrenheide) wird voraussichtlich am 18. September in Betrieb genommen. Am kommenden Dienstag (17. September) besteht von 16 bis 18 Uhr die Gelegenheit, im Rahmen eines „Tags der offenen Tür“ die Unterkunft zu besichtigen. Um 17 Uhr stehen Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung im dortigen Gemeinschaftsraum (Gebäude D) für Fragen zur Verfügung.

In die neue Unterkunft sollen Familien aus der Podbielskistraße 115 C-F einziehen, welche ehemals im Burgweg 5 untergebracht waren. Die Belegung der übrigen Plätze steht noch nicht fest. Die Baukosten der Unterkunft belaufen sich auf circa 4,5 Millionen Euro.

Die Obdachlosenunterkunft besteht aus drei dreigeschossigen Gebäuden (A-C) und einem eingeschossigen Gebäude (D). Die dreigeschossigen Gebäude sind auf dem Grundstück linienförmig zueinander angeordnet zu einem Gebäudestreifen parallel zur Alten Peiner Heerstraße.

Die dreigeschossigen Gebäude mit den Nummern 2 A-C dienen ausschließlich der Unterbringung und verfügen über neun Wohneinheiten für drei Personen und 18 Wohneinheiten für vier Personen. Somit verfügen die Gebäudeteile A bis C über insgesamt 99 Schlafplätze. Jede dieser insgesamt 27 Wohneinheiten setzt sich aus einem Badezimmer, einer Küchenzeile mit Ess- und Sitzgelegenheiten sowie den Bewohner*innenzimmern zusammen. Alle Wohneinheiten werden mit einem Tisch und Kühlschrank sowie Betten, Schränken und Stühlen ausgestattet.

Links vom Gebäude C befindet sich auf dem westlichsten Teil der Anlage das eingeschossige Gemeinschafts- und Verwaltungsgebäude D. Dieses verfügt über einen Gemeinschaftsraum, zwei Teeküchen, drei Büroräume, ein Pförtner*innen-/Wachdienstbüro, Sanitäranlagen, zwei Betreuungsräume, einen Technikraum sowie drei Lagerräume.

***
Die Pressemitteilung im Original finden Sie unter: www.presseservice-hannover.de

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion