Kaiserslautern – Wucher: Notverglasung mit einem Brett mit 4.000 Euro in Rechnung gestellt

Mittelrhein-Tageblatt-Nachrichten-aus-Kaiserslautern-RLPKaiserslautern – Einen Wucher-Verdacht hat eine Frau aus dem Stadtgebiet am Mittwoch bei der Kripo angezeigt. Die 48-Jährige berichtete, dass ihr für eine „Notverglasung“ mit Hilfe eines Holzbretts ein Betrag von knapp 4.000 Euro in Rechnung gestellt wurde.

Demnach hatte die Frau am vergangenen Wochenende über eine Vermittlungsfirma nach einem Notdienst für Fensterverglasung gesucht. Sie wollte, dass der Notdienst nach einem Einbruch in ihren Kiosk die zerstörte Fensterscheibe sichert.

Die Firma, die ihr vermittelt wurde, reiste am Samstag an und tauschte lediglich das von der Feuerwehr als „Notverglasung“ eingesetzt Brett gegen ein anderes Brett aus. Am Mittwoch flatterte der Dame dann die Rechnung ins Haus – und angesichts des vierstelligen Betrags, der gefordert wurde, entschloss sich die 48-Jährige dazu, die Polizei einzuschalten.

Die Ermittlungen laufen…

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion