Mainz – Absage des Rosenmontagszuges durch MCV

OB Michael Ebling: „Ein schmerzliche, aber absolut nachvollziehbare Entscheidung, die ich mittrage“

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Mainz -Mainz – (rap) Der Mainzer Rosenmontagszug wird auch im kommenden Jahr nicht stattfinden können. Der veranstaltende Mainzer Carneval-Verein (MCV) hatte diese Entscheidung nach einer Vorstandssitzung am gestrigen Abend der Öffentlichkeit mitgeteilt.

Den Ausführungen des MCV-Präsidenten Reinhard Urban zufolge solle die Planung zum Umzug, der am 28. Februar 2022 stattfinden sollte, vor dem Hintergrund der Coronapandemie und mit Blick auf die mögliche Dimension der zu erwartenden Zuschauer:innen nicht weiter vorangetrieben werden.

Oberbürgermeister Michael Ebling: „Die erneute Absage des Rosenmontagszuges ist sehr schmerzlich, wir bedauern dies zutiefst. Gleichzeitig verstehen wir aber auch die hohe Verantwortung der Veranstalter. Wir können die Absage daher absolut nachvollziehen und tragen diese Entscheidung mit. Auch in dieser Kampagne gilt: die Fastnacht wird nicht abgesagt – auch wenn der Rosenmontag fehlen wird. Ich bin sicher, dass aus den Vereinen wieder Geistesblitze erwachsen werden, damit wir Saalfastnacht dann mit neuen Formaten erleben können. Und vielleicht kommt der erfindungsreiche MCV ja auf ein paar alternative Ideen, mit denen wir das Brauchtum Fastnacht feiern können.“

Herausgeber:
Stadtverwaltung Mainz
Pressestelle | Kommunikation (Hauptamt)
Sarah Heil, Abteilungsleiterin und Pressesprecherin der Stadt Mainz
Stadthaus ‚Große Bleiche‘ (Große Bleiche 46/Löwenhofstr. 1)
55116 Mainz