Gefahr-durch-Sonnenbrand-
Hier droht Gefahr durch Sonnenbrand – Foto: Archiv

Gesundheits-Tipp – Kreis Unna. (PK) Einige Arzneimittel vertragen sich nicht mit dem Sonnenlicht und können sonnenbrandartige Nebenwirkungen verursachen. Weil die Reaktion zeitlich verzögert eintreten kann, gibt Amtsapothekerin Birgit Habbes ein paar Hinweise.

„Ob ein Arzneimittel Hautreaktionen auslöst, hängt unter anderem von dem Wirkstoff, dem Hautzustand und der Lichtmenge ab“, erklärt die Amtsapothekerin. Zu den Auslösern gehören z.B. einige Wirkstoffe aus der Gruppe der Antibiotika (z.B. Ciprofloxacin oder Tetracyclin), der Schmerzmittel (z.B. Naproxen oder Diclofenac), der Anti-Depressionsmittel (z.B. Johanniskraut,Amitriptylin oder Imipramin) und der Medikamente, die auf das Herz-Kreislauf-System (z.B. Captopril, Simvastatin) wirken. Ob ein Arzneimittel riskant ist, kann im Beipackzettel nachgelesen oder in der Apotheke erfragt werden.

Wenn die Gefahr einer sogenannten phototoxischen Nebenwirkung besteht, sollte möglichst wenig Licht an die Haut kommen. „Man kann die Haut ganz einfach mit Kleidung schützen. Hilfreich ist auch die Einnahme eines Arzneimittels mit kurzer Halbwertzeit abends statt morgens“, so Birgit Habbes.

In der Mittagszeit sollte die Sonne gemieden werden. Ein ausreichender Sonnenschutz mit hohem UV A-Schutz sei zudem ebenso wichtig wie der Verzicht auf den Solariumsbesuch. „Wer ein Medikament mit phototoxischen Stoffen länger einnehmen muss, sollte für die Fenster in der Wohnung oder im Auto über spezielle UV-undurchlässigen Folien nachdenken“, gibt Amtsapothekerin Birgit Habbes einen praktischen Tipp.

***
Text: Kreis Unna | Presse und Kommunikation | Friedrich-Ebert-Straße 17 | 59425 Unna

Das könnte was für Sie sein ...

Gesundheit - Kreis Unna (NRW) - Amtsapothekerin rät zur Vorsicht: Sonnenbrandgefahr durch Arzneimittelhttps://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2016/08/Gefahr-durch-Sonnenbrand-1-1.jpghttps://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2016/08/Gefahr-durch-Sonnenbrand-1-1-120x120.jpgDeutsches-Tageblatt-AktuellAktuellDeutschland-NewsGesundheitsmagazinNRWZentral-Ratgeber23.09.2016,Aktuell,Amtsapothekerin rät zur Vorsicht,Gefahr,Gesundheits-Blog,Kreis Unna,Lokales,News,NRW,Sonnenbrandgefahr durch Arzneimittel,TippsGesundheits-Tipp - Kreis Unna. (PK) Einige Arzneimittel vertragen sich nicht mit dem Sonnenlicht und können sonnenbrandartige Nebenwirkungen verursachen. Weil die Reaktion zeitlich verzögert eintreten kann, gibt Amtsapothekerin Birgit Habbes ein paar Hinweise.„Ob ein Arzneimittel Hautreaktionen auslöst, hängt unter anderem von dem Wirkstoff, dem Hautzustand und der Lichtmenge ab“, erklärt...Einfach buntere News und Ratgeber für Rheinland-Pfalz, Deutschland und die Welt