Hamburg – Verkehr: Vollsperrung in der Frohmestraße bereits vom 22. bis zum 25.10.

Kurz vor Abschluss: Vollsperrung der Frohmestraße in Eimsbüttel wird vorgezogen.

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Hamburg -Hamburg – Verkehr: Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) baut seit Ende Juni 2019 in der Frohmestraße und Wählingsallee die Straße zwischen der Kreuzungen Frohmestraße/Meddenwarf und Wählingsallee/Wählingsweg und der Autobahn A7 aus. Für den Asphalteinbau ist noch eine weitere Vollsperrung der Frohmestraße nötig. Wie angekündigt, wird außerdem die A7 vom 25.10. bis 28.10.2019 voll gesperrt (mehr Informationen dazu unter https://www.via-solutions-nord.de/aktuelles/). Damit diese parallelen Maßnahmen an der A7 und der Frohmestraße grundsätzlich verkehrsverträglich umgesetzt werden können, findet die Vollsperrung der Frohmestraße und der Wählingsallee deshalb jetzt vom 22.10., 7 Uhr, bis 25.10., 17 Uhr statt.

In dieser Zeit muss die Frohmestraße von Haus-Nr. 41 bis zur Brücke und die Wählingsallee von Haus-Nr.7 bis zur Brücke voll gesperrt werden um Asphalt-Deckensanierungen durchzuführen und Markierungen aufzubringen. Bis voraussichtlich Mitte November werden dann noch Restarbeiten u.a. an den Bushaltestellen ausgeführt.

Anlass der Arbeiten des LSBG war es, die beiden Bushaltestellen Frohmestraße (Mitte) und den Anschluss am Knoten Wählingsallee für die zukünftige Nutzung regelkonform auszubauen. Neben den beiden Bushaltestellen wurden die Fahrbahnflächen, die vorhandenen Radverkehrsanlagen und die Gehwege saniert und den neuen verkehrlichen Anforderungen angepasst. Alle Bereiche werden barrierefrei ausgebaut. Damit haben alle Verkehrsteilnehmenden Vorteile von den Umbaumaßnahmen.

Um die verkehrlichen Einschränkungen so kurz wie möglich zu halten, ist die gesamte Maßnahme mit den Arbeiten im Zuge des Ausbaus der A7 im Abschnitt Schnelsen koordiniert, unter anderem mit dem Rückbau der A7-Behelfsbrücke Frohmestraße.

Der LSBG bittet alle von dieser notwendigen Maßnahme Betroffenen um Verständnis für die zu erwartenden Beeinträchtigungen. Da die Arbeiten witterungsabhängig sind, kann es zu Verschiebungen kommen.

***

Stadt Hamburg – Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion