Kaiserslautern – Coronavirus: Stadt steht für Unterstützung des Gesundheitsamts parat

Mittelrhein-Tageblatt-Nachrichten-aus-Kaiserslautern-RLPKaiserslautern – Die Stadt Kaiserslautern wird den Landkreis Kaiserslautern und das für Stadt und Landkreis zuständige Gesundheitsamt auch weiterhin gerne mit Personal und Sachmitteln beim Betrieb des Corona-Testzentrums Schwedelbach unterstützen.

Seit Beginn der Pandemie stehen die beiden Gebietskörperschaften in regelmäßigem Austausch, um gemeinsam den Schutz der Bevölkerung sicherzustellen. So wurde auch nach vorheriger Absprache mit dem Landkreis entschieden, das Testzentrum in Erfenbach Ende Juni zu schließen. Das Angebot der Stadt, das Testgeschehen komplett über Erfenbach abzuwickeln, wurde nicht aufgegriffen.

Nachdem erkennbar war, dass die Infektionszahlen wieder ansteigen und durch die Reiserückkehrer eine erhöhte Testkapazität benötigt werden wird, wurden die Öffnungszeiten des verbliebenen Testzentrums in Schwedelbach ausgeweitet. Seit Anfang August bestand zwischen Stadt und Landkreis die Absprache, die Entwicklung der Situation zunächst abzuwarten, um dann gegebenenfalls nochmals nachzusteuern – sowohl bei den Öffnungszeiten als auch personell. Die Stadt hat hier von Anfang an Entgegenkommen signalisiert und um eine Auflistung gebeten, wo die Bedarfe liegen und was benötigt werde.

Diese ging gestern Nachmittag ein. Im Vorgriff wurden am vergangenen Wochenende spontan auf Anfrage des Landkreises zwei Kräfte des Ordnungsamtes abgestellt, um die Abwicklung des Testgeschehens in Schwedelbach zu unterstützen. „In dieser Situation empfinde ich es als unglücklich, dass man uns vorwirft, man müsse auf uns warten“, so Oberbürgermeister Klaus Weichel.

____________________________________________
Stadtverwaltung Kaiserslautern
Büro des Oberbürgermeisters
– Pressestelle –
Willy-Brandt-Platz 1
67657 Kaiserslautern

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion