Landkreis Rotenburg (Wümme) – Coronavirus: Schutzausrüstung dringend gesucht

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Rotenburg-Wümme -.jpgLandkreis Rotenburg (Wümme) – Coronavirus: Das Personal im Gesundheitswesen ist derzeit sehr stark gefordert. Um sich selber vor einer Coronainfektion zu schützen, benötigen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Schutzmasken, die den erforderlichen Standards entsprechen.

Zurzeit sind die Kliniken und das Gesundheitsamt noch handlungsfähig, in einigen Arztpraxen sind die Bestände bereits aufgebraucht. Aufgrund von Lieferengpässen und Hamsterkäufen ist auf dem Markt kaum noch Ware verfügbar und die Bestellungen sind nicht mehr auf den Tag genau planbar.

Der Landkreis bittet daher sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen, ihre nicht genutzte Schutzausrüstung zu spenden. Das umfasst: Schutzbrillen, Vollgesichtsmasken, Atemschutzmasken (FFSP 2 und 3), OP-Masken, Schutzkittel, Ganzkörperschutzanzüge, Einmalhandschuhe, Desinfektion für Fläche und für Hände.

Mit gutem Beispiel vorangegangen ist bereits das Rotenburger Finanzamt, das 500 FFP-2 Masken zur Verfügung gestellt hat. Auch offiziell abgelaufene Masken, die originalverpackt sind, könnten Verwendung finden.

„Wir müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen schützen, damit sie uns schützen.“, erläutert Landrat Luttmann. „Mit so einer Spende können wir alle den Kampf gegen das Corona Virus unterstützen. Schön, dass der Zusammenhalt im Landkreis noch funktioniert und bereits die erste Spende bei uns eingegangen ist. Vielen Dank dafür.“

Wer Masken spenden möchte, wendet sich an Antje Brünjes unter der Telefonnummer 04261 983-2550 oder an S4@lk-row.de

www.lk-row.de/corona

***

Landkreis Rotenburg (Wümme)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stabsstelle Kreisentwicklung
Der Landrat
Hopfengarten 2
27356 Rotenburg (Wümme)

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion