Presseschau – Rheinische Post: Gericht entscheidet über Islam-Unterricht

Mittelrhein-Tageblatt - Newsportal - Deutsche Presseschau -Presseschau – Düsseldorf (NRW) – Islam-Unterricht: Kurz vor einer wichtigen Gerichtsentscheidung über den islamischen Religionsunterricht an NRW-Schulen haben Islamwissenschaftler und Vertreter der Landesregierung klar Stellung bezogen.

„Ich unterstütze prinzipiell den Vorstoß des Zentralrats der Muslime und des Islamrats, als Religionsgemeinschaften anerkannt zu werden. Es wäre allerdings fatal, wenn nur Verbände mit einem bestimmten Islamverständnis in diese Position kommen“, sagte Mouhanad Khorchide, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie an der Universität Münster, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

Deshalb müssten auch Verbände wie etwa der Liberal-Islamische Bund als Religionsgemeinschaft anerkannt werden. Grundsätzlich dürften nur solche Verbände als Religionsgemeinschaften anerkannt werden, die einen aufgeklärten und weltoffenen Islam verträten und sich für die Beheimatung der Muslime in Deutschland engagierten. Am 9. November wird das Oberverwaltungsgericht Münster über eine Klage des Zentralrats der Muslime und des Islamrats verhandeln, wenig später wird mit einer Entscheidung gerechnet. Die beiden Verbände wollen als Religionsgemeinschaft anerkannt werden, um künftig stärker auf den islamischen Religionsunterricht in den Schulen Einfluss nehmen zu können.

Der Islam-Unterricht in NRW steht zurzeit unter der Schulaufsicht des Landes. Dabei berät sich das NRW-Schulministerium – analog zu den Kirchen im christlichen Religionsunterricht – mit einem Beirat, in dem Vertreter verschiedener Islamverbände sitzen. „Diese schulgesetzlich verankerte Mitwirkung ist zu begrüßen. Ich setze auf eine weiterhin konstruktive Zusammenarbeit mit den in den Beirat berufenen Vertreterinnen und Vertretern der islamischen Verbände sowie aus Wissenschaft und Religionspädagogik“, sagte dazu NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP).

Auch Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) äußerte sich zur bevorstehenden Gerichtsentscheidung: „Ich hätte ein Problem damit, wenn diese beiden Verbände als Religionsgemeinschaften anerkannt würden.“

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Das sollte man gelesen haben ...

Stadt Osnabrück - „Pippi Langstrumpf feiert Weihnachten“ - Bilderbuchkino in der Stadtbibliothek Osnabrück im Dezember
Trier - Gesellschaft: Demokratiekonferenz und Info-Abend
München - Pkw fährt auf vorausfahrenden Pkw auf; zwei Personen getötet; eine Person lebensgefährlich verletzt; eine Person schwer und eine Person leic...
Hamburg - Umfassendes Informationsangebot über Hamburger Pflegeheime - Stadt ist bundesweit Vorreiter mit neuem Online-Portal
Mehlbach - ...und nach Alkoholkonsum auch nicht
Dresden - Hinweis: Nächster Probealarm in Dresden 11.07.2018
Dresden - Umwelt: Ab 2021 höhere Abfallgebühren und noch mehr Bürgerservice
Würzburg - Arbeitsgemeinschaft Familien startet mit Plakataktion für Familien ins Jubiläumsjahr
Amberg - Bildung: Bequem von zuhause lernen – Online-Schulung der Volkshochschule Amberg – Excel-Grundkurs startet am 22. April
Worms - Ein Todesopfer bei Wohnungsbrand im Friedrichsweg
Saarbrücken - Aktuell: Wasserrohrbruch in der Mainzerstraße/Höhe Straße des 13. Januar, stadtauswärts
Dresden / Sachsen - Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Dulig für stärkere Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro
Hamburg - Schutz vor Verdrängung: Stadt übernimmt vier weitere Grundstücke nach Ausübung von Vorkaufsrechten im Schanzenviertel und in Ottensen
Niedersachsen - Stellungnahme des Niedersächsischen Gesundheitsministeriums zum Beschluss des Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht für Einreisende...
Stadt Braunschweig - Lagerverbot wird verlängert
Speyer - Aktueller Hinweis: Adenauerpark ab Donnerstag wieder geöffnet